Verstecke Lügen in einer Nebelwand weiterer Lügen – ÖVP Campaigning 101

Kommentar von Niko Kern zu den unwahren Anschuldigungen, das teuflische Mastermind hinter den Rücktrittsgerüchten zu sein:

Die neueste Schmutzkübelkampagne gegen meine Person ist der plumpe Versuch der ÖVP, sich von ihren Verfehlungen reinzuwaschen. Sie versuchen Lügen in einer Nebelwand von weiteren Lügen zu kaschieren.

Zur Chronologie: Das Gerücht, Mitterlehner würde zurücktreten, ist zuerst auf Facebook kursiert. Eine gute halbe Stunde danach höre ich es von mehreren Seiten. Eine weitere halbe Stunde nach diesem Gespräch, habe ich Brandstetters Pressesprecher danach befragt.

Er hat Screenshots von unserer vertraulichen Unterhaltung gemacht. Ein privates Gespräch in dem ich wissen wollten, was Sache ist, hat er ohne mein Wissen aufgezeichnet und seinen Parteikollegen/den Medien zugespielt. Unterste Schublade und ich bin entsetzt wie sehr meine Intention aus dem Kontext gerissen und mein Vertrauen missbraucht wurde.

Angeblich soll ich das Gerücht via SMS in die Welt gesetzt haben. Es gab nie SMS!  Das ist eine aus der Luft gegriffene Verleumdung. Ich finde es ist eine absolute Frechheit, dass diverse Medien diese internen Chatverläufe veröffentlichen. Reinste Raubritterjournaille. Myth Busted!

Angeblich soll ich das Gerücht an einen Verteiler mit 120 Leuten geschickt haben. Kompletter Blödsinn. Es gibt nicht einmal einen Verteiler mit ansatzweise 120 Personen. Niemals habe ich dieses Thema halb-öffentlich diskutiert oder es weitergeleitet. Myth Busted!

Angeblich soll ich den Medien diese Information zugespielt haben. Wem genau? Welchen Medien? Wer behauptet dieses Unwahrheiten? Bitte legt irgendeinen Beweis vor. Es gibt keinen. Myth Busted!

Angeblich habe ich Kurz mit Idi Amin verglichen... Ich habe einen "5-min-Tweet" gepostet in dem ich die Taktik der Kurz ÖVP mit der Taktik im Uganda-Tansania-Krieg vergleichen wollte. 140 Zeichen machen keinen Poeten und ich war daher gezwungen den Tweet unvorteilhaft zu kürzen, was ihn verwässert hat.

Der Tweet wurde nach 5-7 Minuten von mir gelöscht und umgeschrieben. Kurz hat den gelöschten Tweet nie zu Gesicht bekommen und dennoch nutzt man ihn, um mich anzugreifen. Nicht nur die ÖVP, auch die Medien haben freudig den gelöschten "5-min-Tweet" zitiert. Ich denke, man sollte einem Regierungsmitglied zumuten können, solche Analogien & Zusammenhänge zu verstehen. Myth Busted!

Woher stammt nun dieses Gerücht wirklich?

Das Gerücht stammt aus Kreisen der ÖVP. (siehe hier). Werner Amon hat folgendes gesagt:

[...]ÖVP-Generalsekretär Werner Amon am Montag in einer Ausschusssitzung im Parlament jeden einzelnen ÖVP-Abgeordneten länger ins Gebet nahm. Einer sagte dann zu den Parteikollegen, hörbar für die Abgeordneten anderer Fraktionen: "Jetzt ist es dann vorbei." Gemeint war wohl die Obmannschaft Mitterlehner. (Quelle)

 

Zusammengefasst in einem Satz: Das ist der Gipfel des ÖVP Dirty Campaigning Zugs; eine Nebelwand um Lügen in weiteren Lügen zu verbergen.

  • Es gab KEINE SMS
  • Es gibt KEINEN Verteiler
  • Das Gerücht stammt von der ÖVP, von Amon um genau zu sein
  • ÖVP veröffentlicht private, vertrauliche Gespräche
  • Ein 5-min-Tweet war Grund für eine epische Schmutzkübelkampagne
  • Letztklassiger persönlicher Angriff auf den Kanzler, über seine Kinder

Ein längeres Statement findet man auf hier auf Facebook.

Niko Kern

Nachfragen via

(Twitter) (Facebook) kern@sektion.org

 

 

 

Einen Kommentar hinterlassen

five × 3 =